Startseite   |   Login   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Heimatverein
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

100 Jahre Glockenweihe (17.04.2022)

Festgottesdienst, 17. April 2022, 14:00 Uhr, Kirche Seelingstädt

Nach dem Festgottesdienst wurde gemeinsam der Nachmittag bei  Kaffe und Kuchen verbracht. Die Kinder freuten sich über Osternester. Natürlich konnten auch die drei Glocken besichtigt werden. Vielen Dank an alle freißigen Helfer.

 

Erinnerungen
Als  der  junge  Hofmeister  Hecht  1874  vom Neichener Bahnhof kommend die Straße von  Trebsen nach Seelingstädt entlangfuhr, hatte er eine besondere Last auf seinem Wagen. Sicher  war es ihm eine besondere Ehre, die neuen  Bronzeglocken bis zur Kirche zu fahren, wo sie  dann auf den Turm gezogen wurden. 

Die  Glocken  goss  man  aus  französischen  Geschützen, welche aus dem 7-jährigen Krieg  stammten.  Das Es-Dur-Geläut stiftete der ehemalige Rittergutsbesitzer Demiani.

 

43  Jahre  später  war  es  wieder  Hofmeister  Hecht,  der  die  drei  Seelingstädter  Kirchen- glocken zur Erfassungsstelle nach Grimma fuhr

Was muss da  in diesem Mann  vorgegangen sein? 

Sie  wurden  wie  viele  andere  Bronzeglocken für Rüstungszwecke eingeschmolzen.

 

Der  Opferbereitschaft  der  Gemeinde  und  dem Einsatz Kantor Graupners ist es zu verdanken, dass 1921 in Bochum 3 Glocken bestellt  werden konnten. 

Das  Geläut  ist  aus  Gussstahl  in  den  Tönen d-f-as, ein Moll-Dreiklang, und ist zugleich das  tiefste Geläut im Grimmaer Land. 

 

Und kein anderer als Hofmeister Hecht holte mit seinem Fuhrwerk vom Oberen Bahnhof in Grimma die neuen Glocken nach Seelingstädt. 

 

Am Palmsonntag, dem 9. April 1922, wurden  sie  in  einem  Festgottesdienst  unter  großer  Anteilnahme geweiht. 

 

Schuhmachermeister  Franz  Schubert,  Arthur  Möbius,  Margarete  Granzow  sowie  Elisa  und  Albert  Vogt  übernahmen  diese  Aufgabe,  sie  wurden  dabei  unterstützt  von  Christenlehrekindern und Jugendlichen.

 

Seit  Mitte der 1970er Jahre genügt ein Knopfdruck, um die drei Glocken zum Schwingen zu bringen.

Sie  rufen  nun  schon  100  Jahre  von  unserem  Kirchturm.  In  diesen  Jahren  haben  sich  viele  Menschen um sie gekümmert.

 

Dass sie auch noch in vielen Jahren zu hören  sind, dazu gebe unser Gott seinen Segen.

 

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Seelingstädt



[Alle Fotos zur Rubrik Fotoalben anzeigen]